Selbstheilung- Mitgefühl – Kraft der Heilung

Selbstheilung – Mitgefühl – Kraft der Heilung

Hier bei mir gibt es keine “Tips und Tricks”, die ich immer wenn ich  im Fernsehen oder Radio war, an  Hörer und Seher weitergeben musste, auch wenn die das nicht im Geringsten interessierte!

Hier bei mir gibt es nichts, was man tun kann, damit alles genauso wird, wie es war, ohne dass der Mensch etwas  zu ändern hat.

Solche Ratgeber gibt es überall, sie sind ein Markt geworden.
Aber nichts von dem ist wahr.

Menschen, die Hilfe suchen dürfen nicht in der oberflächlichen Illusion des “Alles ist machbar” gehalten werden. Das ist zutiefst unseriös.

Warum?
Weil derartiges den Menschen gefangen hält im Ego und in der Suche nach dem Heil im Außen.
Beides ist nicht die Wahrheit.

Das Außen ist nicht Ort, an dem Heilung statt findet.
Es jenes Feld, an und in dem Menschen krank werden.
Selbstheilung, Mitgefühl und Heilung gewinnen höchstes Interesse, wenn ein System krank geworden ist.

Disharmonie ist also die Basis für Heilung,- was für ein Paradox!

Von Natur aus ist unser menschliches System ein harmonisches, lebenslanges Stirb und Werde; Millionen Zellen sterben in jeder Minute in jedem von uns und werden im Idealfall neu und gesund vom Körper aus der ihm eigenen Lebens-Intelligenz nachgebildet.
Bei anhaltenden Disharmonien sprechen wir von einem “geschädigten” Immunsystem, aus welchem Krankheit entsteht.

Immer wieder gibt es im Leben Punkte, an denen es „an die Tiefe des Menschseins” geht .
Solche Punkte werden oft als “Schicksalsschlag”bezeichnet. Damit wird Verantwortung für das Unsagbare an das ausgelagert, was der Mensch “Schicksal” nennt, weil oft ein direkter Zusammenhang zum Leben nicht herstellbar scheint. Für einen Schicksalsschlag  kann “man” ja bekanntlich nichts.

Wie auch immer :
In Punkten wie diesem liegt DIE Chance zur Transformation!

Es sollte uns wichtig genug sein, das Phänomen näher zu untersuchen, warum Menschen krank werden müssen, um in einen Zustand zu kommen, der Transformation und Tiefenarbeit zuläßt.

Krankheit entsteht mehr oder weniger still im System. Sie wächst heran und irgendwann kommt ein Punkt, wo der Mensch nicht mehr alleine weiter kann.
Dann folgt die Erkenntnis, daß der Körper oder die Psyche oder beide krank sind.
Der Betroffene sucht Hilfe im Außen.
Neuerlich gibt er zu diesem Zeitpunkt seine Verantwortung ( und damit leider auch seine Macht)  ab; nämlich an die, die an/mit ihm arbeiten. In diesem Zeitpunkt begegnet er /sie Menschen aus heilenden oder heilsunterstützenden Berufen, die hoffentlich nicht nur professionell auf deren zumeist sehr engem Fachgebiet agieren.

Genau jetzt sei jeder Bedürftige gesegnet mit Menschen, die agieren wie der Samariter in der Bibel.

Jetzt ist nämlich genau jener Zeitpunkt da, in dem die Energie des Mitgefühls hohe Bedeutung bekommt. Durchaus ist damit Mitgefühl im Biblischen Sinne des Lukasevangeliums (Lk 10, 25-37) gemeint.

Zur Geschichte:
Ein Gesetzeslehrer befragt Jesus voller List, was zu tun sei, damit er “ewiges Leben” erhalte.
Dieser Frage folgt der ebenso einfache wie klare Auftrag  Christi,

»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Hingabe, mit all deiner Kraft und mit deinem ganzen Verstand.
Und auch deinen Mitmenschen sollst du so lieben wie dich selbst.«

Wer als “Mitmensch” gelte, wollte der Fragesteller weiter wissen; so als gäbe es Menschen, die nicht unter die Kategorie “Mitmensch” fallen würden. Jesus ließ in seiner bildhaften Antwort keine Frage offen: Ein Mann wurde überfallen, ausgeraubt und verletzt.
Der Priester, welcher des Weges kam, ließ den Überfallenen und Verletzten liegen, der Tempeldiener ebenso. Wer half, war der damals gesellschaftlich verachtete Samariter.
Er zeigte Mitgefühl für den Verletzten, verarztete seine Wunden und brachte den Überfallenen an einen sicheren Ort.
Während “fromme Juden” also die Seite wechselten und einen Bogen um den verletzten Mann machten, half der Samariter. Erklärend sei hinzugefügt, daß Juden Samariter als Sektierer und unrein ansahen. Sie wurden so verachtet, daß “man” nicht mit ihnen sprach.
Aus dem Gleichnis leitete Jesus einen konkreten Auftrag an die Zuhörenden ab:
“Geht hin und handelt ebenso”.

In der heilenden Energie des Mitgefühls findet die Begegnung zweier Seelen statt und das  gibt BEIDEN Kraft und Heilung.
Die Energie des Mitgefühls ist die Macht und die Kraft der Transformation, eine Chance für beide.

Dort bin ich und warte auf Dich. 

Der Weg ins Licht!

Mögen alle Leser gesegnet sein mit Mitgefühl, Gesundheit, Frieden im Herzen und mit dem Willen Gutes zu tun!

3 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.